Samstag, 6. Juni 2015

»Göttliche Komödie« von Dante Alighieri

»Dante und die göttliche Komödie«, Fresko von Domenico di Michelino, 1465

Dante Alighieri wurde vermutlich im Mai oder Juni 1265 in der Pfarrei S. Martino del Vescovo in Florenz geboren. Dante Alighieri war ein berühmter italienischer Dichter und gilt als »Vater der italienischen Dichtung«. Er ist der bekannteste Dichter des Italienischen und gilt als einer der bedeutendsten Dichter des europäischen Mittelalters.

Die »Commedia« (italienisch für 'Komödie'), in späterer Zeit auch »Divina Commedia« (»Göttliche Komödie«) genannt, ist das Hauptwerk des italienischen Dichters Dante Alighieri (1265-1321). Sie ist eine große Dichtung des frühen Mittelalters. Dante schrieb eine »Komödie«, die eigentlich keine war, denn nach "Komödie" sieht das alles nicht aus.

Göttliche Komödie
Göttliche Komödie

Komödie aus dem frühen 14. Jahrhundert. Vielleicht das berümtestes Werk, das diesen Namen "Komödie" trägt. Sehr heiter wird es nur ausnahmsweise zugehen in diesem Epos über die Läuterung einen wandernden Seele, eine Wanderung durch die drei Reiche des Jenseits, der Hölle, des Fegferues und endlich des Paradieses.

Die Komödie entstand während der Jahre seines Exils und wurde wahrscheinlich um 1307 begonnen und erst kurze Zeit vor seinem Tod vollendet. Sie gilt als bedeutendste Dichtung der italienischen Literatur und als eines der größten Werke der Weltliteratur.


In Dante Alighieris Hauptwerk »Die Göttliche Komödie« wird eine Reise durch die drei Stationen des Jenseits beschrieben: die Hölle, das Fegefeuer und das Paradies. Unterwegs begegnet Dante einer Reihe historischer, biblischer und legendärer Gestalten.

Durch Hölle und Fegefeuer führt den Autor, der zugleich seine eigene Hauptfigur ist, der römische Dichter Vergil. Durch das Paradies führt ihn seine bezaubernde Jugendfreundin Beatrice. Ihr Ziel ist die Erkenntnis der Liebe und die Anschauung Gottes. Auf ihrem Weg begegnen sie den zahllosen Seelen der Verstorbenen, die von ihrem Schicksal auf Erden berichten, darunter berühmte historische Persönlichkeiten wie Barbarossa, Horaz und Ovid.

Die »Göttliche Komödie gilt als das bedeutendste Dichtung des europäischen Mittelalters. In Dantes Hauptwerk wird eine Reise durch die drei Stationen des Jenseits beschrieben: die Hölle, das Fegefeuer und das Paradies. Unterwegs begegnet Dante einer Reihe historischer, biblischer und legendärer Gestalten. Das Werk illustriert zeitlos katholische Wahrheiten des Mittelalters.


Dante nimmt den Leser mit auf eine lange Reise eines Pilgers, es ist eine lange, oft bestürzende, am Ende erhebende Reise voller Begegnungen und Gespräche. Von ihr erzählt Dante in den 100 Gesängen seines Buches. Drei Jenseits-Reiche durchquert der Dichter auf seiner Reise: die Hölle, den Läuterungsberg und das Paradies.

In der Hölle sieht Dante die Sünder, die ewige Qualen erleiden müssen. Ihre Strafen sind auferlegt, die jeweils ihren schweren Verfehlungen wie Untreue, Ehebruch, Wucher, Betrug, Mord usw. entsprechen. Für sie gibt es keine Hoffnung. Der italienische Dichter Dante Alighieri (1265 – 1321) stellt in seiner »Göttliche Komödie« den Epikur – und damit seine Anhänger, die ihre Seele mit dem Leib sterben ließen - als Erzketzer dar, die einen ganzen Höllenkreis füllten.

In Giovanni Boccaccios »Il Decamerone« wird Epikur in der sechsten Novelle des ersten Tages namentlich erwähnt, und zwar als Sinnbild eines verachtenswerten Ketzers: „E con queste e altre parole assai, con viso dell'arme, quasi costui fosse stato Epicuro negante la eternità dell'anime, gli parlava." Am ausführlichsten befasste sich jedoch Dante Alighieri mit der Materie. In seinem Hauptwerk »La Divina Commedia« lässt er Epikur mit anderen Leugnern einer unsterblichen Seele in der Hölle braten. So liest man im »Inferno«, Canto X, Verse 13-15:

Suo cimitero da questa parte hanno/
con Epicuro tutti suoi segnaci/
che l'anima col corpore morta fanno.

Dante wurde mit der »Göttlichen Komödie« zum Schöpfer der italienischen Literatursprache. Das Werk ist in toskanischer Mundart geschrieben, die so zur italienischen Schriftsprache wurde. Dies brachte ihm den Titel »Vater der italienischen Dichtung« ein.



Der Schriftsteller wurde künstlerisch getrieben durch eine Lust an der Darstellung der katholischen Welt. Die provokatorische Feuersbrunst des abgründigen Werkes der Komödie lodert weithin sichtbar.

Literatur zur Dichtung »Die Göttliche Komödie«:

Göttliche Komödie
Göttliche Komödie
von Dante Alighieri

Göttliche Komödie - Vollständige Ausgabe mit über 100 Illustrationen
Göttliche Komödie
von Dante Alighieri

Göttliche Komödie
Göttliche Komödie
von Dante Alighieri

Kommentar der »Göttlichen Komödie« von Dante Alighieri mit Rezension
Kommentar der »Göttlichen Komödie« von Dante Alighieri mit Rezension
von Joachim Weiser


Weblinks:

Dante Alighieri-Biografie - Biografien-Portal www.die-biografien.de


Dante Alighieri-Zitate - Zitate-Portal www.die-zitate.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen